Neueste Artikel

Grenzüberschreitendes Projekt MARIA & JOSEF

Im Rahmen eines INTERREG-Projekts finden unter diesem Titel 2018/2019 zahlreiche Veranstaltungen statt, federführend organisiert vom Verein Rottaler Museumsstraße und der Pramtal Museumsstraße.

Es geht darum, die kulturellen Gemeinsamkeiten der beiden katholisch geprägten Regionen – Bayern und Oberösterreich – aufzuzeigen. Pädagogisches und Kunstgeschichtliches stehen auf dem Programm, um auf die Verankerung von Josef und Maria im Alltag beider Gegenden hinzuweisen.

Veranstaltungen

Donnerstag, 10. Mai 2018 (Christi Himmelfahrt), 11:30 Uhr
D-Kößlarn, Kirchenmuseum
Eröffnung der Ausstellung Marius und Maria – Abt Wolfgang Marius und die Weihe der Kößlarner Marien-Wallfahrtskirche vor 500 Jahren
Zuvor 9 Uhr Felderumgang, 10 Uhr Gottesdienst.

Montag, 21. Mai 2018, 16:30 Uhr
D-Eggenfelden, Prühmühle
Maiandacht mit der Haus-Muttergottes Fatima-Madonna und Deutscher Mühlentag, 11-17 Uhr

Mittwoch, 30. Mai 2018, 14–17 Uhr
D-Massing, Freilichtmuseum
Meine Mariengrotte – Raumillusion in der Schuhschachtel
Basteln für Kinder

Donnerstag, 31. Mai 2018, ca 9:30 Uhr an der Furthmühle
A-Pram, Oberösterreichisches Freilichtmuseum Furthmühle
Marienaltar an Fronleichnam
Mitgehen, mitfeiern, mitbeten

Samstag, 16. Juni 2018, 14–17 Uhr
D-Massing, Freilichtmuseum
Meine Mariengrotte – Raumillusion in der Schuhschachtel
Basteln für Kinder und Kindgebliebene

Freitag, 13. Juli 2018, 20 Uhr
A-Raab, Kellergröppe
Jessasmariaundjosef
Teils heitere Lesung mit dem Innviertler Mundartdichter Karl Pumberger-Kasper

Samstag, 08. Dezember 2018, 15:30 Uhr
A-Riedau, Holz- und Werkzeugmuseum Lignorama
Kripperlschaun an Mariä Empfängnis
Die höchste Holzkrippe der Welt, erklärt vom Künstler und Gestalter Meinrad Mayrhofer (im Rahmen des Pramtaler Advents 16-20 Uhr im Museumspark).

D-Eggenfelden, Stadtplatz
Die Mariensäule am Stadtplatz
Ein erzählendes Kunstwerk, Führung mit Werner Nagel nach Vereinbarung unter Tel. +49 08721 1626 und E-Mail info@rottalermuseumsstrasse.de

Ausstellungen

10. Mai bis 31. Oktober 2018
D-Kößlarn, Kirchenmuseum
Geöffnet Do, Sa, So 13-16 Uhr und nach Anmeldung im Pfarrbüro unter Tel. +49 8536/268
Marius und Maria
Abt Wolfgang Marius und die Weihe der Kößlarner Marien-Wallfahrtskirche vor 500 Jahren.

16. März bis 31. Oktober 2018
D-Massing, Freilichtmuseum
Geöffnet Di-So 09-18 Uhr
I sag dirs glei, Du wirst mei Wei – Dein Sepp
Eine irdene Brautgabe in der Ausstellung „Das Stockhaus von Schusteröd“

16. September bis 21. Oktober 2018
A-Aspach, DARINGER Kunstmuseum Aspach
Die Familie als Zelle des Lebens
Geöffnet Fr, Sa, So 14-17 Uhr
Ein Leitthema des Bildhauers Manfred Daringer

A-Aspach, Kindergarten
frei zugänglich
Mutter und Kind – Zuwendung Eine Bronzeplastik des Aspacher Künstlers Manfred Daringer.

1. Mai bis 31. Oktober 2018
A-Obernberg am Inn, Heimathaus
Geöffnet Fr, Sa, So 13.30-16 Uhr
Die Zimmermannsecke – Zeugnisse und Werkzeug eines uralten Handwerks

frei zugänglich
A-Obernberg am Inn, Marktplatz Nr. 34
Josef als Zimmermann
Fassadenfresko am Marktplatz von Wilhelm Traeger

18. Mai 2018 bis Mai 2019
D-Massing, Berta-Hummel-Museum im Hummelhaus
Geöffnet Mo-Fr 09-17 Uhr, So+Feiertage 10-17 Uhr
Die Heilige Familie in Nazareth
Ein unbekanntes Gemälde von Berta Hummel (Mischtechnik, 1935/36)

D-Massing, Sudetendeutsche Stuben
Zu besichtigen auf Anfrage unter Tel. +49 8724 392 und 1075
Der Hl. Josef an der Werkbank
Ein gerettetes Andachtsbild

01. Juni bis 31. Oktober 2018
A-Pram, Oberösterreichisches Freilichtmuseum Furthmühle
Geöffnet So+Feiertage 14-17 Uhr und auf Anfrage unter Tel. +43 664 73655560 oder +43 664 3535238
Der Marienaltar von Fronleichnam
Betn kannst oiwei – und wann ned, schaugst hoid

Hier können Sie den Programmfolder ansehen: https://www.rottalermuseumsstrasse.de/images/content/home/MariaJosef20180404.pdf

Mehr Informationen: http://www.pramtal-museumsstrasse.at/cms/sonderausstellungen/maria-josef.html

Ausstellung “KünstlerINNen” – Kunsthaus Burg Obernberg

Vergangenen Freitag, den 13. April 2018, wurde die Ausstellung “KünstlerINNen” im Kunsthaus Burg Obernberg eröffnet. Sie ist den weiblichen Kunstschaffenden der Inn-Region gewidmet, den KünstlerINNen.
Zahlreiche Gäste fanden sich in den Galerieräumen ein, darunter auch viele der teilnehmenden Künstlerinnen und LeihgeberInnen.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier konnte den Gästen die Möglichkeit gegeben werden, mit den Künstlerinnen ins Gespräch zu kommen. Mit kurzen Erklärungen zu den Gemälden, Fotografien, Skulpturen oder Grafiken ließ sich auch ein kleiner Einblick in die Entstehungsweise der Arbeiten geben.

Die Ausstellung KünstlerINNen – Weibliches Kunstschaffen am Inn möchte zeitgenössische Arbeiten mit historisch-traditionellen Objekten verbinden. Damit soll auch ein Hinweis auf das “unkonventionelle”, lange und oft anonyme Schaffen von Frauen hingewiesen werden.
Doch wie ergänzen sich Goldhauben und Klosterarbeiten mit Steingutgefäßen und Acrylgemälden? Druckgrafiken mit Filmplakaten? Eine Antwort darauf ließe sich möglicherweise in der aktuellen Präsentation im Kunsthaus Obernberg finden.

Ausstellung “KünstlerINNen”

14. April – 06. Mai 2018

Kunsthaus Burg Obernberg, Bezirksgerichtsgasse 4, 4982 Obernberg am Inn.
Geöffnet: Fr, Sa, So von 14 bis 18 Uhr (Am 20.04. ist geschlossen).
 

Es sind Arbeiten von folgenden Künstlerinnen zu sehen:
Elisa Andeßner, Margret Bilger, Julia Csongrady, Pamela Ecker, Johanna Fessl, Rita Grosse-Ruyken, Ursula Guttmann, Lilly Hagg, Andrea Hinterberger, Berta Hummel, Elisabeth Kramer, Katharina Mayrhofer, Laura Manfredi, Elisabeth Peterlik, Christiane Pott-Schlager, Ingrid Pröller, Michaela Rois, Ingrid Schiller, Natascha Stattmann, Verena Traeger, Susanne Wagner, Christine Wawrinek, Sieglinde Weindl, Emmy Woitsch d. Ä., Katharina Ziedek.

Ergänzt durch Leihgaben von: Hermine Aigner, Georg Hanreich, Erika Oberleitner, Gabriele Schrems, Verena Traeger, Berta-Hummel-Museum, Bilger-Breustedt-Haus.

Zwei Veranstaltungen umrahmen die Ausstellung:

Die szenische Lesung Stimmerhoben – Lebenverwoben am So, 15. April 2018 mit Gertrud Nasha Mayrhuber mitten im großen Galerieraum.

Am Sa, 21. April 2018 wird im benachbarten Seminarhaus Burg Obernberg der Film Aus dem Nichts von Angela Summereder gezeigt.

Kulturgespräch der ARGE Kunst und Kultur – Mitten im Innviertel

In den Galerieräumen des Kunsthauses Burg Obernberg veranstaltete die ARGE Kunst und Kultur – Mitten im Innviertel am Mittwoch, 07. März 2018 wieder ein Kulturgespräch. Zahlreiche Engagierte und Interessierte aus Kunst und Kultur folgten der Einladung zum kulturellen Austausch.

Beim Kulturgespräch in den Ausstellungsräumen der Burg Obernberg.

 

Schwerpunktthemen des Abends waren Datenschutz und Adressverwaltung, welche anlässlich der am 25. Mai 2018 inkrafttretenden EU-Datenschutzgrundverordnung als besonders aktuell erachtet werden.
Datenschutzexperte Ing. MMag. Bernhard Ortner hielt einen praxisnahen Fachvortrag, der im Besonderen auch auf Bereiche ausgerichtet war, die Kulturgruppen betreffen.

Fachvortrag zur EU-Datenschutzgrundverordnung.

 

Daran anschließend beantwortete der Vortragende Fragen aus dem Plenum. Dabei konnte anhand von praktischen Beispielen erneut aufgezeigt werden, welche Punkte künftig (anders) beachtet und bearbeitet werden müssen.

Ein lockerer Austausch über aktuelle Themen aus den Bereichen Kunst und Kultur schloss den Kulturgesprächsabend ab.
Das Kunsthaus Obernberg bot dafür eine eindrucksvolle Atmosphäre.

Wir danken recht herzlich für den zahlreichen Besuch zu unserem Kulturgespräch im Kunsthaus Obernberg! Es freut uns, wenn wir Sie bei der einen oder anderen Veranstaltung wieder begrüßen dürfen.

Kultureller Austausch ist uns ein besonderes Anliegen.

Gesucht: Museumsliebhaber und Museumsverweigerer

Gerne teilen wir hier eine Ausschreibung des Museumsbund Österreichs:

Der Museumsbund Österreich (www.museumsbund.at) sucht nach “Museumsliebhabern und Museumsverweigerern”:

Sie halten Museen für verstaubt und altmodisch?
Sie nutzen Zeit und Geld in Ihrer Freizeit lieber für etwas anderes?

Oder gehören Sie zu jenen, die Museen gerne immer wieder besuchen, sich an Originalen und an deren Geschichte(n) erfreuen?
Die das Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm gerne nutzen und das Museum als öffentlichen Ort wahrnehmen?

Quelle: www.museumsbund.at

Gesucht werden also MuseumsliebhaberInnen und MuseumsverweigererInnen, die sich mit österreichischen MuseumsmitarbeiterInnen über das Museum und den Museumsbesuch austauschen wollen.
Alter, Nationalität oder die bisherige Anzahl an absolvierten Museumsbesuchen spielen keine Rolle!

Termin: 26. April 2018, 14.30 bis 18.00 Uhr
Ort: Salzburg Museum, Neue Residenz

Anmeldung und weitere Informationen:
Sabine Fauland, Museumsbund Österreich, info@museumsbund.at.

Gesucht_Museumsverweigerer_und_liebhaber

Einladung zum Kulturgespräch – Mi, 07.03.2018

An das erfolgreiche Kulturgespräch anknüpfend, lädt die ARGE Kunst und Kultur – Mitten im Innviertel auch 2018 zu einem kulturellen Austausch ein.

Kulturgespräch im Kunsthaus Burg Oberberg, 2017.

 

Herzliche Einladung zum Kulturgespräch!

 

In den Ausstellungsräumen der Burg Obernberg – inmitten der aktuellen Biermärz-Ausstellung ÜBER:FLÜSSIG – ist Raum für Information, Austausch und Diskussion rund um Kunst und Kultur in der Region.

Schwerpunktthema: Datenschutz und Adresstausch

Am Beginn steht ein Kurzvortrag zur neuen Datenschutzverordnung, die ab Mai 2018 in Kraft treten wird. Eingegangen wird dabei vor allem auf Bereiche, die Vereine und Kulturgruppen betreffen.

Nach Fragen- und Diskussionsrunde:

Kulturaustausch in der Praxis.

Ein offener, sachorientierter, gemütlicher Abend auf Augenhöhe.
Im Dialog wollen wir mehr darüber herausfinden, worin die Kultur(-arbeit) der Region besteht oder bestehen könnte.

Uns interessiert, wie die vielen, meist ehrenamtlich Engagierten ihre Ideen bisher umgesetzt haben.

Wir freuen uns darauf, neue Partner, Mitstreiter und Initiativen kennenzulernen!

 


Termin: Mi, 07. März 2018 um 19.00 Uhr
Ort: KUNSTHAUS Burg Obernberg, Bezirksgerichtsgasse 4, 4982 Obernberg am Inn

www.innviertelkultur.at

Grenzüberschreitende Museumstagung in DARINGER Kunstmuseum Aspach

Eine Neuigkeit aus dem DARINGER Kunstmuseum Aspach, die wir gerne teilen:

Die Rottaler und die Pramtal Museumsstraße suchten heuer ein besonderes Ambiente für ihre jährliche Mitgliederversammlung: Das DARINGER Kunstmuseum Aspach im Innviertel.
Die bayerischen Museumsverantwortlichen zeigten sich angetan vom Ambiente des DARINGER Kunstmuseums und von der starken Aussagekraft der Skulpturen.

Unter dem Vorsitz von Werner Schießl und Dr. Martin Ortmeier wurden grenzüberschreitende Zusammenarbeit und gemeinsame Projekte, z. B. Ausstellungen, angedacht und konkretisiert.
Der Vorsitzende Werner Schießl hob besonders hervor, dass das DARINGER Kunstmuseum Aspach sehr besucherorientiert ausgerichtet ist. Kunst wird hier menschennah präsentiert. Dieses Museum ist auch ein idealer Platz für Tagungen.

Kunst erleben, spüren, berühren – Unter diesem Titel stellte Engelbert Fellner das außergewöhnliche DARINGER Museumsprojekt vor. In Aspach ist es anders: Im DARINGER Kunstmuseum dürfen die BesucherInnen Kunst mit allen Sinnen erfahren, die Skulpturen berühren und fotografieren!
Die teilnehmenden Museumsverantwortlichen waren sich einig: Das DARINGER Kunstmuseum Aspach ist ein Ort, den man besuchen sollte.

Verantwortliche der Rottaler und Pramtaler Museen im DARINGER Kunstmuseum Aspach.

Lehrgänge: “Heimatforschung” und “Museumskustode/-in”

Regelmäßig auf Kulturangebote hinzuweisen, das sehen wir von der ARGE Kunst und Kultur – Mitten im Innviertel als eine unserer Aufgaben.

In vielen Orten und Gemeinden des Innviertels gibt es Personen, die sich mit wertvollen Kulturgütern, Kunstschätzen und Kleinodien beschäftigen. Für sie gilt dieser Hinweis im Besonderen.

In Kürze starten wieder mehrere Lehrgänge an der Akademie der Volkskultur in Linz. Unter anderem zwei Kurse, die sich an Kultur- und Geschichtsinteressierte richten:

Die praxisorientierten Kurse umfassen z.B. Bibliotheks- und Archivrecherchen, wissenschaftliches Schreiben und Präsentieren, Projektmanagement und Pressearbeit.

Beide Lehrgänge werden von der Akademie der Volkskultur organisiert.

Kontakt, Anmeldung und weitere Informationen per E-Mail unter: avk@ooevbw.org.

DARINGER Kunstmuseum Aspach mit Österreichischem Museumsgütesiegel ausgezeichnet

Das DARINGER Kunstmuseum Aspach ist einer der drei Projektinitiatoren der ARGE Kunst und Kultur – Mitten im Innviertel. Deshalb möchten wir auch mit Freude folgende Information weitergeben:

Große Wertschätzung
DARINGER Kunstmuseum Aspach mit Österreichischem Museumsgütesiegel ausgezeichnet

 

Der Österreichische Museumstag, welcher dieses Jahr von 11.-14. Oktober im Museum Arbeitswelt Steyr unter dem Leitsatz „Museum bewegt“ über die Bühne ging, bot traditionsgemäß einen feierlichen Rahmen für die Verleihung des Österreichischen Museumsgütesiegels. Von jenen elf Museen, die sich heuer um das Gütesiegel beworben haben, bekamen nur sechs auch tatsächlich die Auszeichnung. Als einziges Museum in Oberösterreich erhielt das DARINGER Kunstmuseum Aspach dieses international anerkannte Gütezeichen. Das bedeutet eine große Anerkennung für diesen sehenswerten Kunstraum in Aspach.

Dr. Klaus Landa, Geschäftsführer des Verbundes Oö. Museen, bringt die ehrenamtliche und professionelle Arbeit im DARINGER Kunstmuseum auf den Punkt:

Das DARINGER Kunstmuseum Aspach ist das einzige Museum in Oberösterreich, das heuer mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel ausgezeichnet wurde – und, wie ich finde, zu Recht. Denn in dieser sehenswerten Ausstellung wird man in besonders anschaulicher und lebendiger Weise mit Kunst konfrontiert. Man kann hier Kunst wirklich erleben, man kann in die Tiefe gehen, man kann sich von Kunst berühren lassen, jenseits des schnellen Konsumierens. Das Österreichische Museumsgütesiegel ist eine wirklich verdiente Auszeichnung für dieses ganz bemerkenswerte Kunstmuseum im Innviertel.

Kunst erleben, spüren, berühren

Kunst wird im DARINGER Kunstmuseum Aspach menschennah und anschaulich präsentiert. In diesem Museum werden die Werke der Aspacher Künstlerfamilie Daringer gezeigt. Im Mittelpunkt stehen dabei die aussagekräftigen Skulpturen des Bildhauers Mag. Manfred Daringer (1942-2009).
Eine Besonderheit im DARINGER Kunstmuseum Aspach ist, dass die Skulpturen fotografiert, vor allem aber auch berührt werden dürfen.
Der am Museum beginnende „Lebensweg der Kunst“ lädt zu einem Rundgang durch das Ortszentrum von Aspach ein. Maler- und Bildhauerwerke der Künstlerfamilie Daringer säumen diesen Weg. Abschließender Höhepunkt am Lebensweg der Kunst sind die im Originalzustand erhaltenen Bildhauerwerkstätten des Wotruba-Preisträgers Manfred Daringer.

Weggefährten erzählen

Jeden Samstag um 14:00 Uhr wird im DARINGER Kunstmuseum Aspach die etwas andere Führung angeboten. „Sie haben mit ihm gelebt“ – Weggefährten erzählen aus dem bewegten Leben des Aspacher Bildhauers Manfred Daringer und präsentieren seine ausdrucksstarke Kunst. Ein Besuch im DARINGER Kunstmuseum Aspach wird so zu einem nachhaltigen Erlebnis. „Das ist eine Kunst, die man spürt, eine Kunst, die berührt“, das stellen zufriedene Museumsgäste immer wieder wertschätzend fest.

Weggefährten des Bildhauers Manfred Daringer gestalten die Museumsführungen (jeden Samstag, 14.00 Uhr).

Vor allem Vereine und Kulturgruppen haben das DARINGER Kunstmuseum als außergewöhnlichen Programmpunkt eines Tagesausfluges ins Innviertel entdeckt.

Es gibt Plätze, die man besuchen sollte – dazu gehört sicher auch das DARINGER Kunstmuseum im Innviertler Luftkurort Aspach.

 

 

DARINGER Kunstmuseum Aspach – Kunst erleben, spüren, berühren

Marktplatz 9, 5252 Aspach
Öffnungszeiten: ganzjährig FR, SA, SO von 14:00-17:00 Uhr
Website: www.daringer.at
E-Mail: kunstmuseum@daringer.at

Bildungskatalog – Hotspot! Innviertel

Als kultureller Netzwerkpartner der Initiative Hotspot! Innviertel nahm die ARGE Kunst und Kultur – Mitten im Innviertel an der Präsentation des neuen Bildungskataloges 2017/2018 teil. Die Neuauflage dieses Innviertler Bildungsprojektes wurde am 05.10.2017 im Fill Future Dome in Gurten vorgestellt.


Hinter dem Hotspot! Bildungskatalog steht folgende Idee:
Zahlreiche, international erfolgreiche Unternehmen haben ihren Firmensitz im Innviertel. Gemeinsam umspannen diese ein breites Spektrum an Berufsfeldern und Ausbildungsmöglichkeiten. Mit dem Bildungskatalog erhalten Lehrkräfte eine Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Vielfalt an Unternehmen im Innviertel zu geben.
Die 46 teilnehmenden Innviertler Betriebe bieten mehr als 100 verschiedene Workshops für Schulklassen an – zu Themen wie Ernährung, Gesundheit, Handwerk, Design, Marketing, Technik, Finanzierung oder Logistik.

Geheime Schätze

Gänzlich neu im aktuellen Bildungskatalog ist die Kategorie “Geheime Schätze“, die besondere Plätze und Sehenswürdigkeiten im Innviertel aufzeigt. Sie eignen sich z.B. für Schulexkursionen, aber auch für private Besuche und Entdeckungsreisen.
Unter den “Geheimen Schätzen” finden sich bekannte Museen wie das Innviertler Volkskundehaus in Ried i.I., das Bezirksmuseum Herzogsburg in Braunau am Inn oder das Römermuseum Altheim. Doch auch bei den Stiftsführungen im Augustiner Chorherrenstift Reichersberg, Kunst zum Angreifen im DARINGER Kunstmuseum Aspach, Natur-/Kräuterwanderungen in Obernberg am Inn oder St. Veit i.I. oder bei einer Führung im Schloss Katzenberg lassen sich wohl so manche geheimen Schätze entdecken.


Online ist der regelmäßig aktualisierte Bildungskatalog unter diesem Link abrufbar: KLICK
Des Weiteren sind dort aktuelle Angebote zu finden, die Innviertler Unternehmen und Organisationen für Innviertler Schulen anbieten.

Kabarett “Da Berrer”

Obwohl markant verspätet, soll der amüsante Kabarettabend mit “Da Berrer” im DARINGER Kunstmuseum Aspach auch auf der Website noch festgehalten werden.
Zugleich kann dies auch eine Einstimmung für all jene sein, die für die kommenden “Da Berrer”-Vorstellungen in St. Johann am Walde (Fr, 06.10.2017) und Taiskirchen (Sa, 07.10.2017) noch Tickets erhalten haben. Beide Veranstaltungen sind mittlerweile ausverkauft!


Seit etwa einem Jahr ist der Mettmacher Kabarettist Manuel Berrer auf den Kabarettbühnen Österreichs unterwegs. Zahlreiche ausverkaufte Veranstaltungen im Innviertel und darüber hinaus sprechen für den Erfolg seines Soloprogramms “Ausgepopt”.

Auch am FR, 01. September 2017 begeisterte er das Publikum im DARINGER Kunstmuseum Aspach mit selbstgeschriebenen Liedern
und gewitzten Austropop-Parodien.

Es war sehr erfreulich, dass der Kabarettabend so großen Anklang fand und unter Mitwirkung der ARGE Kunst und Kultur – Mitten im Innviertel durchgeführt werden konnte. Junge, aufstrebende KünstlerInnen der Region zu unterstützen, das soll auch eine wesentliche Aufgabe sein.

Hinweis: Wer neugierig wurde, kann sich unter www.daberrer.at einige Videoaufnahmen ansehen!